Tjaaaa, was ist das wichtigste Arbeitsmaterial eines Make-up Artist? Richtig, die Pinsel!

In Sachen vegane Pinsel gibt es Erfolg auf der ganzen Linie zu verzeichnen! Ich gebe zu, dass ich hier selbst überrascht war: Die veganen Pinsel sind viel besser als die Echthaarpinsel – jaaahaaaa.

Als ich anfing, im Make-up-Bereich zu arbeiten, waren synthetische Pinsel noch als “Kinderschmink-Pinsel” verschrien, weil sie hauptsächlich bei der Gesichtsbemalung mit Wasserfarben (eben für Kinder) verwendet wurden. Das hat sich sehr verändert. Ich bin ganz verliebt in meine lenibrushes. Die sind so sooooooft, es ist kaum auszuhalten. Meine Kritikpunkte: Die (zu) dicken Pinselstiele, schmalere sind immer besser für die Taschen, aber das ist für den Gebrauch zuhause natürlich irrelevant. Zudem gefällt mir der Foundationpinsel überhaupt nicht, er gibt zu sehr nach. Zum Glück ist mein Leonhardy-Foundation-Pinsel ebenfalls synthetisch, so dass ich hier dabei bleiben kann. Puh! 🙂

Privat bin ich schon vor längerer Zeit u.a. auf die benecos-Pinsel umgestiegen. Leider gibt es hier nur drei Stück: einen Puderpinsel, einen kleinen Rougepinsel und einen Eyeshadow-Pinsel (den man natürlich einfach mehrfach kaufen und multi-benutzen kann). Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es auch einen Applikator gibt. Ich mag die Teile allerdings nicht und arbeite daher nicht mit ihnen.

Auf dem Bild seht ihr links die lenibrushes, daneben drei ebelin-Pinsel, einen Leonhardy-Pinsel und einen der benecos-Pinsel.

Die Reise ist hier aber noch nicht zu Ende, denn in meiner aktuellen Tasche sind ungefähr doppelt so viele Pinsel … Ihr dürft also gespannt bleiben!

 VeganePinsel (800x486)